BeschriftungsTechnik Menu
  • BeschriftungsTechnik
  • Technologie
  • Lasercenter
  • Verfahren

Verfahren

Anlassen (Metalle)
Mit dem Laserstrahl wird die Oberfläche ganz gezielt lokal bis unterhalb des Schmelzpunktes erhitzt. Dabei entsteht die Verfärbung durch einen Anlasseffekt. Dieser Effekt entsteht durch eine Gefügeänderungen in der Randschicht. Die Färbung ist abhängig von der erreichten Maximaltemperatur. Damit können je nach Laserparameter verschiedene Anlassfarben erreicht werden (bis ca. 200°C temperaturstabil).

Abtragen (eloxiertes Aluminium, lackierte Werkstoffe, Lasermarkierfolien)
Beschichtete Materialien können dadurch markiert werden, weil die oberste Schicht mit dem Laser abgetragen, beziehungsweise verdampft wird. Besonders dünne Deckschichten, wie Farb- oder Eloxalschichten eigenen sich besonders gut für die Lasergravur. Damit können hohe Kontraste bei geringer Laserleistung erreicht werden, da an diesen Schichten die Laserstrahlung sehr gut absorbiert wird.

Gravieren (Metalle, Keramiken und einige Kunststoffe)
Beim Gravieren wird das Grundmaterial mit der Laserstrahlung abgetragen, indem es verdampft wird. Im Werkstoff entsteht eine an sich farblose Vertiefung – die Gravur. Häufig bilden sich in der Gravur Oxide, die wegen ihrer Farbe die Markierung noch deutlicher sichtbar machen.

Aufschäumen (Kunststoffe)
Bei bestimmten Kunststoffen kommt es bei der Bearbeitung mit Laserstrahlung zum Aufschäumen. Der Laserstrahl trifft auf die Oberfläche des Kunststoffes und schmilzt diesen. Dabei entstehen Gasbläschen, die beim Abkühlen des Materials eingeschlossen werden. Durch das eingeschlossene Gas nimmt das Volumen zu. Die bearbeiteten Stellen sind erhöht.

Ausbleichen / Farbumschlag (Kunststoffe)
Dieser Effekt ist nur bei Kunststoffen möglich. Bei diesem Prozess dringt die Laserstrahlung in den Kunststoff ein und wird an Farbpigmenten absorbiert. Dadurch werden die Pigmente chemisch verändert und es kommt zu einer Farbveränderung im Material. Da die Laserstrahlung in den Kunststoff eindringt, bleibt die Oberfläche nahezu unbeschädigt. Die erzielte Farbveränderung hängt vom Pigment und auch vom Grundmaterial ab.